Startseite » News

Knappe Niederlage gegen die EGB Bielefeld

31.10.2016 - 1. Herren

Die nächste Pleite für unsere Erste. Die Niederlage war sehr knapp und wäre vermeidbar gewesen. Mit ein wenig Glück hätte es zu einem Unentschieden gereicht. Doch waren es wieder ähnliche Fehler wie in den letzten Spielen, die uns Schlussendlich das Genick gebrochen haben. Zu viele individuelle Fehler, Konzentrationsschwächen im Abschluss (wieder an die 20 Fehlwürfe) und in den entscheidenden Phasen fehlte der Zugriff in der Abwehr.

 

Das ganze Spiel über konnte sich kein Team wirklich absetzten. Dennoch lief die HSGLO1 über weite Strecken einem Mini-Rückstand hinterher. Die Spannung war trotzdem vorhanden. Vor allem als unsere Erste den zwischenzeitlichen 9:9 Ausgleich schaffte. Bis zur Halbzeitpause konnte die EGB Bielefeld jedoch eine zwei Tore Führung (12:14) verteidigen.

 Nach der Pause erwischte Bielefeld einen besseren Start und konnte zwischenzeitlich auf 4 Tore davon ziehen. Doch durch viel Engagement und Willen konnte die Erste die Partie wieder spannend halten. Vor allem durch gute Einzelaktion  im Angriff. Dennoch fehlte uns der letzte Punch, um an der EGB Bielefeld vorbeizuziehen. Immer wieder gute Aktionen konnten nicht genutzt werden, um auf einer „Erfolgswelle“ weiter Tempo zu machen. Darüber hinaus sorgten viele Zeitstrafen auf beiden Seiten für Unruhe und der Gegner nutzte jeden kleinen Fehler der HSGLO1 aus. Einen Schritt zu langsam in der Abwehr und die EGB nahm die Lücke zum Durchstoßen. So kam es wie es kommen musste: Spannung bis zur letzten Minute mit dem besseren Ende für den Gegner. Endstand 27:28.

 

Für uns gilt es in den folgenden Spielen die Fehlerquote zu verringern. Dann sind nächsten zwei Punkte schon am kommenden Wochenende gegen Spenge drin. Großer Dank geht natürlich wieder an die zahlreichen Zuschauer,  die in die Halle gekommen sind, um uns zu unterstützen.

 

Buchholz, Schmidt, Brokfeld (1), Husemöller, L. Brune (4), Strauch (1), Detering (1), Biermann (1), Möller, J.P. Brune (5/3), Meynart (5/1), Scholz, Holtmann, Bergmann (9/2).


Handball.de